Programm

Chrysanthi Tsiamtsi und Chryssostomos Kyriasoglou

Die Liebe zum Schreiben Chrysanthi Tsiamtsi und Chryssostomos Kyriasoglou

Chrysanthi Tsiamtsi und Chryssostomos Kyriasoglou, stammen aus Griechenland, leben in Deutschland und haben im Laufe Ihres Lebens begonnen, Geschichten und Gedichte zu schreiben. In Radiopolis sprechen die beiden über ihre Liebe zur Literatur und wie schwierig es ist sich selbst zu verlegen. [mehr]


Folker Hellmeyer, Chefanalyst Bremer Landesbank, bei Maybrit Illner

Argentinien pleite Hellas aus der Talsohle?

Genug gekriselt? Noch in diesem Jahr sollen in Griechenland  145 000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden, kündigte Regierungschef Antonis Samaras diese Woche an. Das wird die hohe Arbeitslosigkeit - offiziell bei 27 Prozent - vorerst kaum mindern. [mehr]

Vio.me

Salonikis selbstverwaltete Arbeiter Kölner starten Solidaritäts-Kampagne

Jeder vierte Unternehmer in Griechenland hinterziehe Sozialversicherungsabgaben oder zahle Löhne nicht ordnungsgemäß aus, kritisiert Christos Laskos von der Oppositionspartei Syriza (Koalition der Radikalen Linken). Diese Erfahrung haben auch die Arbeiter der Fabrik Vio.me im Gewerbegebiet von Thessaloniki gemacht. [mehr]

Putzfrau bei der Arbeit

Ekaterina Dimakis in der Kritik Ausbeutung bei griechischer Konsulin?

Katerina Dimakis, griechische Generalkonsulin in Hamburg, soll ihre Hausangestellte aus den  Philippinnen wie eine Sklavin behandelt haben. Radiopolis berichtet darüber. [mehr]


Vassilis Tsianos

Hausangestellte in Griechenland Eine prekäre Geschichte

"Filipineza" ist in Griechenland das Synonym für leicht ausbeutbare ausländische Hausangestellte. Begonnen hat diese Tradition mit der Militärdiktatur, die damit den Interessen der griechischen Oberschicht entgegen kam. Was das mit Rassismus zu tun hat und wie die Griechen in Hamburg den Fall der mutmaßlichen Ausbeutung einer philippinischen Hausangestellten durch die griechische Konsulin wahrnehmen, erklärt der Hamburger Soziologe Dr. Vassilis Tsianos im Radiopolis-Gespräch.

Deutsche und griechische Flaggen

Hoffnungslauf Deutsch-griechisches Jugendwerk

Das deutsch-griechische Verhältnis ist spätestens seit den umstrittenen Notkrediten und dem dafür verordneten harten Sparkurs in Hellas nachhaltig gestört. Die schwarz-rote Berliner Koalition hat deshalb für diese Legislaturperiode die Gründung eines deutsch-griechischen Jugendwerks geplant. [mehr]

Aufgespannte Hängematten bei einem Festival in Griechenland

Open Air Der Festival-Sommer in Griechenland

In diesem Sommer erscheint das Angebot reicher und vielfältiger denn je. Von den großen Städten über die gebirgigen Landschaften bis zu den Inseln: fast überall kann man griechischen, aber auch internationalen Musikern lauschen. Eine Übersicht der größten Festivals. [mehr]


Mahnmal für die Opfer des NSU

Radiopolis-Special zum Todestag Warum musste Theodoros Boulgarides sterben?

Theodoros Boulgarides hat gerne getanzt. Vor allem pontische Tänze von der Schwarzmeerküste, er war Mitglied im Kulturverein der Pontos-Griechen in München. Er betrieb mit seinem Partner Wolfgang einen Schlüsseldienst im Münchner Westend, einem Viertel, in dem auch griechische Einwanderer leben. In diesem Geschäft, ein halbes Jahr nach der Eröffnung, wurde er am 15. Juni 2005 erschossen. [mehr]

Joachim Herrmann

Innenminister Joachim Herrmann im Radiopolis-Interview Was tut Bayern gegen Rassismus bei der Polizei?

Die meisten rassistischen Morde der Neonazi-Bande NSU geschahen in Bayern. Fünf der neun Morde an Gewerbetreibenden, die mutmaßlich der Nationalsozialistische Untergrund begangen hat, fanden in Nürnberg und München statt. Die bayerische Polizei hat bei den Ermittlungen jahrelang nur die Familien der Opfer als Täter verdächtigt. [mehr]

Demo zum Jahrestag des NSU-Prozessbeginns vor einem Jahr

NSU-Mordserie Das Schweigen der Deutsch-Griechen

Zum NSU, dem auch der Münchener Grieche Theodoros Boulgarides zum Opfer gefallen ist, gibt es in der deutsch-griechischen Community ein auffälliges Schweigen. In Alltagsgesprächen unter Griechen in Deutschland ist der rassistische Mord kaum ein Thema. [mehr]


Patriarch Bartholomaeus

Patriarch Bartholomäus I. in Deutschland Kampf ums religiöse Überleben?

Zu Hause hat häufig Papa die Hosen an, aber Mama sagt, wo es lang geht. Nur nicht in der Kirche. Da haben ausschließlich Männer das Sagen. Und der Obervater der orthodoxen christlichen Kirchen heißt Patriarch. Die Orthodoxen waren, einfach gesagt, die ersten Christen, lange bevor die katholische oder die protestantische Kirche entstanden ist. [mehr]

Syriza

Nach der Europawahl Linksruck auf Griechisch?

Fast überall in Europa gewinnen die Rechtspopulisten dazu - Griechenland macht mal wieder alles anders: In Hellas ist zum ersten Mal das Bündnis der radikalen Linken, Syriza, als stärkste Kraft aus den Europa- und Kommunalwahlen am 25. Mai hervorgegangen. Hat für die Athener Regierung aus Konservativen und Sozialisten nun das letzte Stündlein geschlagen? [mehr]

Screenshot der Seite der Integrationsratswahlen NRW

Integrationsratswahlen in NRW Ein Kreuz für Wuppertaler Griechen

Giorgos Paridis stellt aus Teppichresten Borten und Sockelleisten her und hat damit Erfolg. Er ist ein pontischer Grieche aus Kavala, der vor 40 Jahren nach Deutschland kam und hier die selbstklebende, gekettelte Sockelleiste erfunden hat. [mehr]


Die griechische Ska-Band Koza Mostra

Koza Mostra Ska aus Hellas

Ska aus Griechenland - gibt's selten und in der Mischung der sechs Herren von Koza Mostra erst seit drei Jahren. 2013 punkteten die teils schottenberockten Musiker aus Thessaloniki beim Eurovision Song Contest mit "Alcohol is free". Nun präsentieren die Musiker ihren Mix aus Ska, Balkan, Rock, Punk und Indie am 30. Mai in Köln. Radiopolis-Moderatorin Alexandra Kosma hat vor dem Konzert im Luxor mit Koza Mostra-Leadsänger Ilias Kozas.

Natassa Bofiliou

Natassa Bofiliou Auf Deutschland-Tour

Natassa Bofiliou kommt für zwei Konzerte nach Deutschland. Moderator Nikos Aslanidis spricht mit ihr am Samstag, den 10. Mai ab 21 Uhr in Radiopolis und verlost Freikarten für die Konzerte in Berlin (15. Mai) und Düsseldorf (17. Mai). [mehr]

Despina

Ausbildung in Deutschland Despinas neuer Plan

In unserer Langzeitreportage über junge Griechen, die am Anfang ihrer beruflichen Laufbahn stehen, begleiten wir Despina Stafidou. Die 21-jährige Absolventin der griechischen Schule in Köln ist einige Umwege gegangen, bis sie sich zu einer Ausbildung in Deutschland entschieden hat. [mehr]


Stavros Theodorakis (To Potami)

Griechisches Parteiensystem Alles im Fluss?

Die Meldung soll die Stimmung aufhellen: Griechenland hat soviel gespart, daß erstmals wieder ein Plus im Staatshaushalt erzielt wurde. Dies teilte diese Woche das Finanzministerium in Athen mit. Ausgenommen in dieser Rechnung sind aber die Zins-Zahlungen für den internationalen Hilfskredit. [mehr]

Kostis Maraveyas

Kostis Maraveyas Die besten Lieder vom Konzert

Kostis Maraveyas auch bekannt unter seinem Künstlernamen Maraveyas Ilegál oder einfach nur Maraveyas, gab am 30.03. im Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld ein Konzert, die besten Lieder präsentiert nun Miltiadis Oulios in Radiopolis. [mehr]

Angela Merkel

Samaras-Regierung: Skandal um rechte Kontakte Außenpolitik hui, Innenpolitik pfui

Angela Merkel auf Staatsbesuch in Athen. Griechenland leiht sich wieder Geld an den internationalen Kapitalmärkten. Schlimmer kann es mit der Arbeitslosigkeit nicht mehr kommen. Von nun an geht's bergauf, sollte die Botschaft von Regierungschef Antonis Samaras in dieser Woche lauten. [mehr]